Die Thermoelemente bestehen aus kunststoffüberzogenen Kabeln. Am Ende sind diese freigelegt und miteinander verlötet. Es gibt auch eine Ausführung, bei der das Ende fest in einem, mit Zinn beschichteten, Kupferzylinder verlötet ist.
Die zu reinigenden Materialien sind also Kunststoff, Lötzinn, Kupfer, Zinn sowie Konstantan (CU/Ni-Legierung).

Gewünschte Reinigung
In einem ersten Reinigungsgang sollen Staub, Umgebungsschmutz und organische Stoffe, wie Fingerabdrücke, entfernt werden. Nach der Reinigung werden die Thermoelemente zur Kalibrierung in ein Bad mit Silikonöl gelegt. Ein zweiter Reinigungsgang dient dazu, das Silikonöl wieder zu entfernen. Beide Reinigungsschritte sollen in derselben Flüssigkeit erfolgen. Deshalb ist eine emulgierende Wirkung erwünscht, damit man das abgelöste Silikonöl immer entfernen kann. 

Antwort
Für diese Reinigung ist der Emulgierungsreiniger RW77, in einer 5%-Lösung mit Wasser bei 40 - 50 Grad, am besten geeignet. Nach der Ultraschallreinigung müssen Sie gründlich mit Wasser abspülen. 

Informationen über die Reinigung von Thermoelementen. Antwort auf die Frage, welche Ultraschall-Reinigungsflüssigkeit Sie zur Reinigung von Thermoelementen verwenden können.

blog diclaimer